Bericht: Kundgebung in Gedenken an Oury Jalloh

31

Am 7.1.2005 wurde Oury Jalloh von Cops in der Dessauer Polizeiwache verbrannt. Bis heute werden alle Versuche die tat aufzuklären von Seiten der deutschen Behörden blockiert. Die offizielle Darstellung lautet bis heute “Selbstmord”.

Die alljährliche Gedenkdemo in Dessau konnte wegen Corona dieses Jahr leider nicht wie geplant stattfinden. Deshalb gab es in ganz Deutschland kleinere Demos für Oury Jalloh und alle anderen Opfer rassistischer Bullen- und Nazigewalt.

So auch in Stuttgart. Etwa 80 Menschen beteiligten sich an der Gedenkkundgebung.

Auf der kurzen Kundgebung wurden Reden gehalten, die auf die rassistische Kontinuität in Deutschland, den Mord an Oury Jalloh, den Mord am kurdischen Jugendlichen Halim Dener und die Durchsetzung deutscher Sicherheitsbehörden durch Faschisten eingingen.

Im Anschluss zogen die TeilnehmerInnen der Kundgebung mit einer kämpferischen Demonstration durch die Stuttgarter Innenstadt um klar zu machen: Oury Jalloh das war Mord! Und wir nehmen diese Zustände nicht einfach hin, in denen tagtäglich rechte Netzwerke in Polizei und Bundeswehr auffliegen und Cops scheinbar unbehelligt einen Menschen verbrennen können und auch noch damit davonkommen!

Die Demo war ein wichtiges Zeichen in Erinnerung an Oury Jalloh und um klar zu machen, dass trotz all der widrigen Bedingungen Menschen für eine Gesellschaft, in der so etwas nicht passieren kann, kämpfen!

Hier findet ihr noch einige Bilder von der Demo heute: